Weinrallye #106 – Perlen – Sparkling – sparkling Shiraz – braucht man das?

Als Juliane Gassert von EinfachWein.net zur Weinrallye #106 unter dem Motto “Sparkling – Perlen” aufrief, war mich relativ schnell klar: “F**k – da hast keinen Plan”. Es ist im Bekannten- und Freundeskreis mittlerweile hinlänglich bekannt, dass ich nicht auf vieles verzichten kann und mag – auf blubbernde Weine aber durchaus. Der einzige Ausweg war ein im Zuge einer systematischen australischen Shiraz-Verkostung eingeplanter Sparkling Shiraz. Genau – Rot. Rotwein mit Bubbles quasi – Lambrusco aus Down under (mal sehen wieviel Haue ich dafür bekomme).

Dabei hat dies in Australien durchaus eine lange Tradition, Shiraz oder auch andere rote Trauben als Sparkling Wine auszubauen (bei d’Arenberg, einem durchaus namhaften Produzenten, setzt man z.B. auf die mir völlig unbekannte Rebsorte “Chambourcin”).

Vom Prinzip her wie Sekt oder Champagner ausgebaut und degoriert, ist es jedoch nicht ungewöhnlich dass ein Sparkling Shiraz beim Degorieren einen Schuß Likörwein (Australian Port Style) erhält. Dies sorgt natürlich dafür, dass er – wie im hier verkosteten Fall – hin und wieder ‘süsslich’ rüber kommt.

Verkostet habe ich konkret einen Sparkling Shiraz des Hauses McGuigan – laut goldener Plaketten auf der Flasche “Australian Producer of the year” in 2009 und 2011.

 

Sparkling Shiraz

Sparkling Shiraz

Mit klassischem Bubble-Kork verschlossen – nicht wie mittlerweile auch hier nicht unüblich mit Kronkorken (wie unsexy ist das denn?). 27,7 gr Restzucker – yo – merkt man. 13,5 Vol% – yo – merkt man auch. Das ist recht pflaumig – und mit dem jetztigen Wissen, dass das aufgespritet wird, bin ich auch nicht mehr überrascht. Insgesamt sehr “eingekocht” wirkend. Süssliche Frucht – recht schwer und heftig.

Das hat wie gesagt in Australien eine große Tradition – und deswegen will ich das gar nicht madig machen. Aber zu was trinkt man das? Bzw. wann gibt man einem Sparkling Shiraz dem Vorzug gegenüber einem europäischen Prickler wie z.B. Champagner, Cremant, Friancacorta, dt. Winzersekt? Ich tue mich schwer, die Vorzüge hier zu verteidigen. Da gibt es zuhauf Besseres in unseren Gefilden – man muss auch nicht immer alles trinken müssen und wollen. Für Experimentierfreudige – macht mal – bin auf Eure Meinung gespannt. In Einschlägigen Internetshops, die auf Übersee spezialisiert sind, kriegt Ihr das.

Für mich gilt: It’s not my style. Bubbles an sich ist schwierig – Sparkling Shiraz noch mehr. Dann lieber einen Bracchetto aus dem Piemont – der iss wenigstens richtig süß und mit 5 – 6 % Vol Alk. schon fürs Frühstück geeignet.

Prost!

Die Weinrallye ist ein derzeit monatlich stattfindendes Blogevent. Jeweils ein anderer Blog bestimmt ein Thema und ruft  dazu auf, zu diesem Thema einen Artikel zu verfassen. Sinn und Zweck einer Weinrallye ist einzig und alleine der Spass und die Motivation, schöne Themen aufzuarbeiten. Bei der Weinrallye darf jeder mitmachen, egal ob Weinblogger oder nicht. Auch Nichtbloggern bieten die Gastgeber immer die Möglichkeit ihre Beiträge auf ihrem Blog zu veröffentlichen. Bitte verlinkt Eure Beiträge in der Facebookgruppe Weinrallye. Ich werde mich im Anschluß dann um eine Zusammenfassung aller Beiträge kümmern.

 

FacebookGoogle+Share

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>